Beiträge

TECHNIK FÜR NICHT-TECHNIKER?

Als „NICHT-gelernter Techniker“ sich in einem 100%ig technischen Umfeld behaupten zu wollen, das ist oftmals wie „Harakiri mit Anlauf„! Mein Geschäftsjahr 2018 ist erstmals von einigen „sehr technischen Mandaten“ geprägt. Und das für mich als quasi KMU-Allrounder ohne technischen Ausbildungs-Background. Now what?!

JUST DO IT!

Mut zur Lücke! Das war schon mein Motto bei der Matura, die ich dann trotzdem vor über 30 Jahren beim ersten Anlauf geschafft habe. Edi sei Dank! In zwei meiner Interim-Management-Projekten überschritt ich (anfangs) klar meine Grenzen in Bezug auf Technik-Know-how. Der (Über-)Mut zur Lücke hatte mir einige schlaflose Nächte beschert. Physik? Null Tau! Das liegt doch schon weit über 30 Jahre zurück. Chemie? Bahnhof! Daran kann ich mich schon gar nicht mehr erinnern. Woher sollte ich von heute auf morgen dieses Wissen und die Erfahrung nehmen?

FRAGE IMMER. ABER NUR EINMAL!

Ich stand zu meinen Schwächen und fragte einfach, wenn ich etwas „Technisches“ nicht verstand. (Anmerkung: Das war ziemlich oft der Fall…Danke für Euer Verständnis) ABER: Wenn es mir gut erklärt wurde, dann habe – sogar – ich es auch verstanden. Genau das wurde dann von den Technikern geschätzt. Nur so kommt ein Interim-Manager oder Projektleiter auf Zeit am schnellsten in die Fach-Materie hinein, sei sie noch so komplex.

HUMOR IST WENN MAN TROTZDEM LACHT…

Oftmals wurde ich (niederschwellig oder auch direkt) gefragt, warum ich denn diesen Job als NICHT-Techniker übernommen habe und mir das überhaupt antue. Antwort 1 lautet: Weil ich die Abwechslung liebe und immer wieder Neues lernen möchte. Antwort 2 lautet: Auch wenn ich oftmals große Selbstzweifel hatte, ich habe mir immer wieder den sog. „Engineering Flowchart“ (siehe unten) vor Augen gehalten, wenn technische Probleme aufgetreten sind… Meine Techniker-KollegInnen und Geschäftspartner mögen mir das verzeihen, natürlich ist die Thematik viel komplexer. Humor ist bekanntlich der Knopf, der verhindert, dass einem der Kragen platzt 😉

Eningeering-Flowchart-Alexander-Muxel-600-Consulting-Automotive-2018.11.NICHT-Techniker

ICH RATE ALLEN NICHT-TECHNIKERN DAHER 2 DINGE: 

1. Mut zur Lücke!

Man muss manchmal Fünf gerade sein lassen.

2. No risk – no fun!

Viel Glück, Spaß (Humor) und schlussendlich auch Erfolg dabei!

Sparring-Partner-Humor-Strategie-Alexander-Muxel-Consulting-Note-to-self-2018.04.AMC.NICHT-Techniker

 

Mehr Infos zu diesem Thema

 

 

 

BUSINESS SPARRING PARTNER

Ein internationaler Markenartikelhersteller mit 1700 Mitarbeitern hat mich für zwei spannende Ganztages-Workshops in Barcelona engagiert. Einer davon drehte sich rund um das Thema BUSINESS SPARRING PARTNER und der andere hatte die PRAXISNAHE STRATEGIE-UMSETZUNG im Fokus. Teilnehmer waren die 70 Top-Manager aus ganz Europa. Sie fragen sich vielleicht, wie ich das als One-Man-Show zur Zufriedenheit der Auftraggeber bewerkstelligen konnte?

PLAYING COACHES (Spielertrainer)

Um 70 unterschiedliche Manager – Russen, Italiener, Engländer, Deutsche, usw. – ergebnisorientiert zu „managen“, dazu braucht es mehr als nur einen einzigen BUSINESS COACH. Woher nehmen, wenn nicht stehlen…? Ganz einfach: Mein Konzept hatte vorgesehen, dass ich mich klonen lasse…;-) Fünf dieser europäischen Top-Manager (von den 70) des Kunden wurden kurzer Hand zu sog. Playing Coaches (Spielertrainer) befördert. Sie wurden für diese Rolle und die Aufgaben im Voraus von mir persönlich gebrieft. Vor Ort (im HQ, später auch noch am Konferenzort Barcelona) und dazwischen mehrmals per Video-Konferenz. Sie stammten aus verschiedenen europäischen Ländern und sie kannten das Ziel, die Marschrichtung und die Tools. Zudem waren sie wirklich top-motiviert für diese Primus-inter-pares-Rolle. Absolut cool!

Dadurch konnten wir dann im Workshop bestimmte Aufgabenstellungen in sechs Gruppen (und Räumen) anstatt nur in einer Gruppe im großen Plenarsaal sehr effizient und effektiv bearbeiten. Mit erstaunlichen Resultaten! Die Train The Trainer Methode praktiziere ich seit Jahren auch in Ländern wie Moldau, Vietnam und Nepal mit nachhaltigem Erfolg in den COM-Projekten🇨🇭. Die langjährige Erfahrung mit „Best Practice by Multiplication“ ist einer der Hauptgründe, warum mein Multiplikations-Konzept den Vorzug gegenüber sog. „Big Player Marktbegleitern“ erhielt, welche eigene (junge) Mitarbeiter eingesetzt hätten. Die fünf Playing Coaches werden auch nach den Workshops ihr Wissen (z.B. Tools) und ihre gemachten Erfahrungen (z.B. Methodik) im Unternehmen nachhaltig an andere weitergeben.

Sparring Partner Humor Strategie Alexander Muxel Consulting 2018.04.AMC Playing Coaches

Multiplication by Playing Coaches – Foto: W Barcelona (c) AMC 2018

STRATEGIE-UMSETZUNG 

Was waren die weitere Gründe, warum ich gleich zweimal (von verschiedenen Stellen in einem Konzern) für solch strategische Aufgabenstellungen auserwählt wurde? Laut Kundenaussagen (im O-Ton) sind das folgende Facts gewesen, die sie anlässlich unseres Telefon-Interviews festgestellt hatten:

  1. Hemdsärmeligkeit: z.B. Spontaneität, Flexibilität, Kreativität, Hands-On, Engagement, Begeisterungsfähigkeit, Direktheit, Handschlagqualität…
  2. Allrounder-Know-how: z.B. Leadership, Marketing/Sales, Personal, BWL, Think outside the box! – für KMUs und internationales Unternehmen
  3. Humor 🙂 „Herr Muxel, das Telefonat hat richtig Spaß gemacht!“ Mit diesem Satz beendete der Entscheidungsträger unser einstündiges Telefon-Interview damals. Scheinbar war er überzeugt, dass ich trockene und ernste Materie dennoch output-orientiert vermitteln kann, dass es nebenbei auch Spaß macht.

Es machte wirklich richtig Spaß, mit internationalen Profis (m/w) diese Workshops zu bestreiten und die Ergebnisse zu erarbeiten, zu präsentieren, zu bestaunen und auch zu feiern. Leider kann und darf ich an dieser Stelle nicht mehr über Inhalte und Ergebnisse dieser spannenden Tage in Barcelona kommunizieren. Aber das verstehen Sie ja bestimmt!

parring-Partner-Humor-Strategie-Alexander-Muxel-Consulting-2018.04.AMC-Sagrada-Familia-Stairway

Immer das Ziel vor Augen! – Foto: Sagrada Familia Barcelona (c) AMC 2018

BUSINESS SPARRING PARTNER 

Einer der Höhepunkte in all den Tagen in Barcelona war für mich folgender. In der sog. BUSINESS SPARRING PARTNER Session konnte ich zwei Vorstandsmitglieder dieses bekannten Konzerns – ohne langes Zureden – dazu motivieren, uns live eine Sparring Session vorzuführen.

Sparring-Partner-Humor-Strategie-Alexander-Muxel-Consulting-2018.04.AMC

Foto: C Level Members Sparring Session For Fun (c) AMC 2018

Sie können sich vielleicht vorstellen, wie interessant dies war, als das Marktverantwortliche Vorstandsmitglied auf den Finanzchef der Gruppe (CFO) mit full power losging. Und das alles mit einer gehörigen Portion Humor und einer knackigen „Lessons learned“ Reflexion 🙂 im Anschluss. Schlussendlich musste diese humorvolle, sportliche Einlage mit meinen Boxhandschuhen ja auch einen Sinn und Mehrwert für dieses Unternehmens ergeben. Was glauben Sie? Gab es das? Aus den positiven Rückmeldungen schliesse ich auf ein fettes YESSSSS

IMPRESSIONEN – BUSINESS SPARRING PARTNER

Jene von Ihnen, die noch ein paar inhaltliche Eindrücke wünschen…voilà!

Sparring-Partner-Humor-Strategie-Alexander-Muxel-Consulting-2018.04.AMC-Knopfloch-bottonhole

Der mit dem Hemd bin ich. Klar erkennbar an meinem Ehering 😉

Sparring-Partner-Humor-Strategie-Alexander-Muxel-Consulting-2018.04.AMC-raus-aus-alten-mustern

Keine Angst! Der Schotte da bin nicht ich. Aber dieses Foto wird demnächst in einem Fachmagazin im Rahmen eines Artikels von mir veröffentlicht.

Sparring-Partner-Humor-Strategie-Alexander-Muxel-Consulting-2018.04.AMC-W-principle-Stragtegizing

Stop! Schritt 1) ist das THINK BIG GOAL und nicht – wie so oft – die inkrementelle Fortführung der CURRENT SITUATION mit vorsichtigen Zielen.

Sparring-Partner-Humor-Strategie-Alexander-Muxel-Consulting-Note-to-self-2018.04.AMC

Meine „Note to self“ mögen die Teilnehmer. Diese sind auf das Unternehmen und die spezielle Situation bzw. Aufgabe angepasst.

Mehr Infos zu diesem Thema

 

 

 

KENNEN SIE DIE USP CHALLENGE?

Seit dem Jahr 2012 hatte ich nun zum 6. Mal in Folge das Vergnügen, an einer Universität in Moldawien zwei ganz besondere Marketing-Seminare abzuhalten. Warum es „besondere“ Seminare waren? Weil die Teilnehmer dieser Seminare 70 StudentInnen und 30 UnternehmerInnen aus KMUs waren. Also zwei wirklich sehr unterschiedliche Zielgruppen in ein und demselben Marketing-Seminar, oder?

Sell the problem you solve not the product!

„Warum soll Dein Kunde bei Dir kaufen?“ Diese Frage stelle ich in solchen Seminaren immer. Überraschend ist jedes Mal, dass viele erfahrene Praktiker (UnternehmerInnen) gar nicht viel besser argumentieren können als Theoretiker (StudentInnen).  Viele – Produktorientierte – Teilnehmer lieben es nämlich, nur Product Features sowie Zahlen und Fakten ihrer Produkte und Dienstleistungen als vermeintliche Alleinstellungsmerkmale aufzuzählen.

Zudem tun sie dies auch oft noch in der rhetorischen Kadenz (Schussfolge) eines Maschinengewehrs. „Some people speake like an AK47!“ Wenn ich diesen Vergleich mit dem bekannten russischen Maschinengewehr bringe, dann habe ich in Moldawien und Vietnam garantiert immer einen Lacher auf meiner Seite 😉

ANHANG-DETAILS USP-Challenge-Alexander-Muxel-Consulting-2018.03.06.-Seminar-University

 

Mit der USP Challenge auf den Punkt gebracht

Das Marketingorientierte Denken und das Argumentieren in KUNDEN-NUTZEN ist nicht für jedermann/frau selbstverständlich. Hinzu kommt noch, dass in der Marketing-Kommunikation sehr häufig auch viel zu lange um den heissen Brei herum geredet, bevor man endlich einmal auf den Punkt kommen. Dieser notwendige „Marketing-Mindset“ muss jedoch geübt werden. Daher mache ich immer eine – inhaltliche und zeitliche – sehr anspruchsvolle Wettbewerbsübung mit den Teilnehmern: Die sog. USP Challenge.

Aufgabenstellung:

  • „Warum soll der Kunde bei mir kaufen?“ und
  • „Worin bin ich einzigartig?“

Vorbereitung:

  • Die Teilnehmer haben dafür nur 10 Minuten Zeit. Das ist sehr wenig Zeit. Vor allem in der Gruppe! Ich bin aber jedes Mal beeindruckt, welche Qualitäts-Ergebnisse die Teilnehmer unter (Zeit)Druck erarbeiten.
  • Viele Unternehmer sind überrascht, wie stark ein „Weniger ist mehr“ gegenüber anderen Gruppenmitgliedern wirkt.

ANHANG-DETAILS USP-Challenge-Alexander-Muxel-Consulting-2018.03.06.-Seminar-University-Students

Präsentation:

  • Für das Vorstellen der Ergebnisse haben sie exakt nur 1 Minute Zeit. Das bedeutet, dass sie sich wirklich auf die wichtigsten 2-3 Kundennutzen fokussieren müssen.
  • Zudem sollten sie immer die Zeit im Auge behalten, denn der sog. „Time Manager“ ist gnadenlos und winkt nach exakt 1 Minute ab. In der Wirtschaftsrealität hat man bei Kunden auch sehr oft die Notwendigkeit, innert einer Minute auf den Punkt zu kommen.
  • Schlussendlich stimmen die Teilnehmer noch darüber ab, welche Gruppe innert 1 Minute am besten überzeugt und den USP in Richtung Käufer transportiert hat. Genauso wie am Markt: Oftmals bekommt man nur eine einzige Chance…

USP-Challenge-Alexander-Muxel-Consulting-2018.03.06.-Seminar-University-Students-Presentation

Eindrücke

Hier finden Sie ein paar Eindrücke von den letzten 2 Seminaren, die ich dankenswerterweise in der vergangenen Woche wieder im Auftrag der COM (Christliche Ostmission) in Chisinau/Moldawien abhalten durfte. Special thanks to Marketing specialist and book author Iurie Malancea for our team teaching and to Dr. Igor Prisac from Advanced Consulting MD for all the nice pictures. Multumesc! 🙂

SP-Challenge-Alexander-Muxel-Consulting-2018.03.06.-Seminar-University-Students

Warum einige der Teilnehmer im Seminar Kopfhörer tragen? An der Universität wird jedes Englischsprachige Seminar in 1. Rumänisch/Moldawisch und 2. Russisch simultan übersetzt. Jene Leute mit Kopfhörern scheinen Russisch meinem „Alpen-Englisch“ vorzuziehen 😉

USP-Challenge-Alexander-Muxel-Consulting-2018.03.06.-Seminar-Translation

Übersetzer-Kabinen.   Spasibo (danke) Peter!

USP-Challenge-Alexander-Muxel-Consulting-2018.03.06.-Seminar-University-Students

USP Challenge Alexander Muxel Consulting 2018.03.06. Seminar University Active Work

USP-Challenge-Alexander-Muxel-Consulting-2018.03.06.-Seminar-University-Students

USP Challenge Alexander Muxel Consulting 2018.03.06. Seminar University UDG.

USP-Challenge-Alexander-Muxel-Consulting-2018.03.06.-Seminar-University-Think-outside-the-box.jpg

And never forget: Think outside the box!

 

Mehr Infos zu diesem Thema

 

INTERIM-MANAGER: WIR KOMMEN UM ZU GEHEN

Interim-Manager und externe Projekt-Mitarbeiter auf Zeit kommen um zu gehen. Haben Sie gewusst, wie vielfältig heute der Einsatzbereich dieser externen Spezialisten in Unternehmen sein kann? Sie werden von den unterschiedlichen Einsatzgebieten bestimmt überrascht sein!

Erfreulicherweise hält das Interim Management auch vermehrt Einzug in Vorarlberger Betrieben, unabhängig von deren Grösse oder Branchenzugehörigkeit. In dem folgenden Artikel aus „Die Wirtschaft“ finden Sie ein paar Beispiele. Viel Spass beim Lesen!

 

nterim-Manager-VRIM-PR-Die-Wirtschaft-2017.10.13.alexander-muxel-consulting-interim-management-Manager-auf-Zeit

 

Mehr Infos zu diesem Thema

 

TROTZ HÖHENANGST AUF DEN GROSSGLOCKNER?!

Vor etwa 20 Jahren bemerkte ich, dass mir zunehmend mulmig zumute wurde, wenn ich mich z.B. an steilen Felskanten, auf hohen Leitern oder auf exponierten Aussichtsplattformen befand. Dass man trotz fehlender Schwindelfreiheit auch schier unerreichbare Berge bezwingen kann, dazu braucht es meines Erachtens folgende 3 Faktoren:

  • das ZIEL
  • den COACH
  • das TEAM

Das ZIEL

„Nicht das WOHER sondern das WOHIN trägt mich auf den nächsten Berg und über mich selbst hinaus“ (Reinhold Messner)

Ich muss das Ziel meines Projektes nicht nur kennen, ich muss es auch erreichen WOLLEN. Das Ziel, den höchsten Berg Österreichs zu besteigen kannte ich zwar schon 9 Monate im Voraus. Jedoch zweifelte ich sehr stark daran, den Berg (3.798 m) mit meiner Höhenangst meistern zu können. Erst 2 Wochen vor dem geplanten Termin habe ich überzeugt JA! zu diesem Ziel gesagt.

Grossglockner 2017 alexander muxel consulting ziel berg 2017.07.amc

Der COACH

„Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und wirksam durch Beispiele.“ (Lucius A. Seneca)

Wir verließen uns in unserem Projekt „Großglockner“ auf die Hilfe eines professionellen Bergführers. Dieser verfügt zum einen über entsprechende Erfahrung und zum anderen über praxiserprobte Methoden. So zeigte er uns zuerst die Techniken, indem er sie uns vormachte. Danach machten wir es gemeinsam. Und erst dann wagten wir es alleine. Seine Feedbacks bekamen wir laufend, ganz im Sinne eines FOrderns und FÖrderns. Der Bergführer fungierte als Anführer unserer Seilschaft quasi wie ein „Spieler-Trainer“ seiner Mannschaft, die ein gemeinsames Ziel verfolgt. Nur die gesamte Seilschaft als Ganzes kann entweder den Gipfel erreichen oder sie muss vorher umkehren. Vielen Dank Markus!

Grossglockner 2017 alexander muxel consulting klettern 2017.07.amc

Grossglockner 2017 alexander muxel consulting climbing 2017.07.14.AMC

Das TEAM

„Ein Team ist mehr als die Summe seiner Mitglieder.“ (Elmar Teutsch)

Nach unserer Challenge 2016 (Top Of Vorarlberg) hatten wir für 2017 alle dasselbe Ziel vor Augen. Top Of Austria! Gemeinsam haben wir vorher geübt (Trial & Error Prinzip) und unsere Kondition aufgebaut. Gegenseitiges Unterstützen und Motivieren von Beginn der Planung an bis zur Rückkehr vom Gipfel waren selbstverständlich. Wir haben – in der Tat – am selben Seil UND in dieselbe Richtung gezogen. Jungs, ohne Euch und unser Teamwork hätte ich das NIE geschafft! Herzlichen Dank, ihr seid super!

Grossglockner 2017 alexander muxel consulting Gipfelfoto Team 2017.07.amc

Höhenangst in der Wirtschaft?

Und was hat dieser Blog nun mit meiner Firma zu tun? Ich vergleiche diese Bergerfahrung mit meinem Beruf als Business Coach in KMUs unterschiedlichster Branchen. Meine Projekte erscheinen mir oft wie Bergtouren, die ständig wechselnden Gelände- und Wetterbedingungen ausgesetzt sind. Wenn ich in ein Unternehmen gerufen werde, dann geht es meistens darum, dass ich

  • als Business COACH,
  • gemeinsam mit einem TEAM des Unternehmens,
  • ein definiertes ZIEL erreiche.

Fazit:

Von meinen Bergtouren und Bergführern habe ich eines für meine beruflichen Projekte gelernt: Anfängliche „Höhenangst“ (einiger Team-Mitglieder) ist kein Grund dafür, das Ziel nicht zu erreichen.

Grossglockner 2017 alexander muxel consulting business coach bergfuehrer foto 2017.07..amc

 

Mehr Infos zu diesem Thema

ICH LEG‘ MICH DOCH AUF KEINE COUCH!

Gleich eines vorweg: Business Coaching hat NICHTS mit „auf die Couch liegen“ zu tun! Was ist denn nun Business-Coaching und wo wird das konkret eingesetzt?

Der Begriff Coaching wird als Sammelbegriff für unterschiedliche Beratungsmethoden (z.B. Einzelcoaching, Teamcoaching, Projektcoaching) verwendet. Der Business Coach nimmt die Rolle eines Sparring Partners ein, in etwa so wie wir es z.B. vom Boxsport her kennen. Im Unterschied zur klassischen Beratung werden nur in Ausnahmefällen direkte (fachliche) Lösungsvorschläge durch den Coach geliefert. Vielmehr wird er die Entwicklung eigener Lösungen proaktiv fördern und zielgerichtet begleiten.

Beispiele aus der Praxis

Business-Coaching findet im Wirtschaftsleben statt und bezeichnet zum einen strukturierte Gespräche unter 4 Augen zwischen einem Coach und einem Coachee  und zum anderen die professionelle Moderation von ganzen Teams (z.B. Geschäftsleitung, Projekt-Team, Verwaltungsrat) zu unternehmerischen Fragen und Zielsetzungen. Um welche Themen es sich hierbei handelt, dazu finden Sie nun ein paar Beispiele aus meiner Praxis.

  • Führungsthemen (z.B. Personalbesetzung, Führungsstil, Lohnmodelle, Führungs-Tools, Zielvereinbarungen, Mitarbeitergespräch, Motivation,…)
  • Change Management Begleitung (z.B. Aufbauorganisation, Umgang mit Wandel, Vorbereitung auf bestimmte neue Situationen, Organisationsveränderungen)
  • Suche nach einem neuen Markt oder Eintritt in ein neues Marktsegment (z.B. Sparringspartner mit Expertise für SWOT-Analyse, Business Canvas Model, Blue Ocean Strategy, Virtual Market Stress Test)
  • Begleitende Entwicklung von Vision, Leitbild und Strategien (Start-Ziel-Prozess für Geschäftsleitung, Verwaltungsrat, Investoren)
  • Proaktive Moderation für die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens oder von Projekten (z.B. Ziel- und Strategiefindung, Vorbereitungen von Präsentationen vor Gremien, Aktionspläne)

Sie kennen diese Situation ganz bestimmt: Der vor uns liegende Weg ist sehr kurvenreich, unübersichtlich und mit vielen Risiken für das Unternehmen verbunden. Vergleichbar mit dieser Bergstrasse auf dem u.a. Foto. Sie suchen für Ihren Weg einen erfahrenen Sparring-Partner, der Ihnen hilft, die passenden und nachhaltigen Strategien dafür zu finden.

kurven-und-pfeil-usa-alexander-muxel-2016-business-coaching

Auf was es beim Business Coaching ankommt!

Das allerwichtigste ist die Wahl des richtigen Coaches, von dem nicht nur Erfahrung, sondern auch Fach- und Methodenkompetenz erwartet wird. Diese Person muss defintiv mehr FRAGEN als SAGEN… Ein Business Coach muss für Sie unbedingt eine 100%-vertrauenswürdige, inspirierende und ausgeglichen wirkende Integrations-Persönlichkeit sein. Ihr Bauchgefühl muss schon gleich beim ersten Treffen nach kurzer Zeit innerlich „YESSSS…!“ sagen.

Das zweitwichtigste sind die Prozesse und Tools, die der Business Coach anwendet. Im Unterschied zur klassischen Beratung werden bei Business Coaching fast keine direkten Lösungsvorschläge durch den Coach geliefert, sondern die Entwicklung eigener Lösungen wird proaktiv gefördert und stets ergebnisorientiert begleitet, sozusagen „gecoacht“. Aufgrund der treffsicheren Fragen lockt er Sie aus der Reserve und behält das (sachliche) Ziel immer vor Augen. Der professionelle Einsatz der 5F-Coaching-Tools ist hierbei „Match-entscheidend“:

  • FRAGEN stellen
  • FORDERUNGEN stellen
  • FÖRDERUNG von Kreativität
  • FEEDBACK geben
  • FORMULIERUNG von Zielen

business-coaching-zuhoeren-alexander-muxel-2016

 

 

Falls Sie ein solches Anliegen haben, lassen Sie uns doch einmal unverbindlich darüber sprechen, damit Sie sich ein konkreteres Bild über die Möglichkeiten machen können. Auf Ihre Kontaktaufnahme freue ich mich.

Ihr

Alexander Muxel

 

Mehr Infos zu diesem Thema